Täglich von 9.00 bis 19.00 Uhr geöffnet.
Zum Parkplatz: Blumenthaler Straße in 39288 Burg

Spielplätze

Drei einzigartige Spiellandschaften laden zum Entdecken ein

Klettern, Schaukeln, Balancieren – die „Traumfabrik“ im Goethepark
Dieser zum Teil barrierefreie Spielplatz hat einen unmittelbaren Bezug zur Industriegeschichte der Stadt Burg. Ein Spielband schlingt sich als Förderband über das Gelände. Die Traumfabrik im Zentrum der Anlage besteht aus der Transportschleife und der Produktionsstraße. Ein Warenlager und drei Zubringerspuren bedienen sie. Die Traumfabrik ist auch die zentrale Kletteranlage. Hier können Kinder auf einer Strecke von 71 m klettern, balancieren, hangeln und noch viel mehr. Abenteuerliche Röhrenrutschen, Kletterseile und -wände, Tunnel, ein Trampolin, eine Hangelstrecke sowie schiefe Ebenen und Strecken für den Stelzenlauf versprechen Abenteuer pur. Kinder ab 6 Jahren können sich hier nach Belieben austoben. Auf jüngere Kinder wartet derweil ein liebevoll gestalteter Buddelplatz mit kleinen Podesten, wo sie gemeinsam mit ihren Eltern im Sand spielen können.

Für die Größeren ist ein Ziel in unmittelbarer Nachbarschaft von besonderer Attraktivität. Hier lädt eine neu gestaltete Skateranlage zu rasanten Fahrten ein.

"Fantasievolle Fabrik" – der Spielplatz am Weinberg
Auch der Spielplatz am Weinberg erinnert an die Industriegeschichte Burgs. Hier wurden verschiedene Bestandteile einer Fabrikanlage nachgebaut, die nun zu Entdeckungen einladen. Das Fabrikgebäude besteht aus zwei miteinander verbundenen Türmen mit verschiedenen Spielebenen. Über als Parcours gestaltete Rohrleitungen ist es mit dem Dampfkessel verbunden, welcher als Rückzugsort und Spielhaus dient. Herzstück der Anlage ist ein 8 m hoher Schornstein, der Kletter- und Rutschenturm zugleich ist. Von seiner Aussichtsplattform hat man einen herrlichen Blick in den Himmel. Am Boden kann gesandelt werden. So finden sich in der Anlage Spielangebote für alle Altersgruppen.

„Abenteuer für kleine Piraten“ – der Wasserspielplatz im Flickschupark
Im Osten des Flickschuparks wurde schon 1959 eine Liegewiese mit Spielplatz geschaffen. Daran erinnert die neu gestaltete Spiellandschaft, die aus einem Spiel- und Rodelhügel sowie einem Wasserspielplatz besteht. Er macht neugierig auf die Bedeutung des Wassers der nahegelegenen Ihle für die Entwicklung der Stadt Burg. Die Ihle wurde einst nicht nur befischt, sie diente auch Mühlen und Fabriken als Kraftquelle. All dies war Inspiration für die Gestaltung des Spielplatzes, der mit seiner fließenden Form optisch an Gewässer erinnert. Sein Rahmen bietet Sitzmöglichkeiten und dient als Spielpfad oder Matschtisch. Zwei Sandspielflächen, eine Matschmulde, verschiedene Pumpen und ein Wasserspender laden zum Plantschen und Matschen ein. Niedrige Felsbrocken im Sand eignen sich hingegen hervorragend zum Sitzen und Klettern. Hölzerne Spielfische und drei variierende Spielpilze machen die Abenteuer-Kulisse perfekt.

"Fantasievolle Fabrik" am Weinberg
"Traumfabrik" im Goethepark